Von Augenblick zu Augenblick ...

Wir Bildschirmarbeiter muten unseren Augen ganz schön viel zu: hochkonzentriert am PC mit manchmal fast starrem Blick auf den Bildschirm, wird das Arbeiten schnell zu einer einseitigen Belastung und ist Schwerstarbeit für unsere Augen. Schreitet die Zeit fort, können sich schleichend ersten Unannehmlichkeiten einstellen, wie trockene Augen, Änderungen in der Sehschärfe oder auch Kopfschmerzen.

Nur ein paar Gründe, warum es uns lohnenswert erscheint, in der Weihnachts-Winterzeit nicht nur etwas für „Bauch-Beine-Po“ zu tun, sondern auch in unsere Augengymnastik zu investieren. Noch dazu, wenn es so einfach ist – wie: „Gähn doch mal!“ Warum?
Mit einem herzhaften Gähnen entspannen sich nicht nur die Augen, sondern auch die Kiefer- und gesamte Gesichtsmuskulatur! Ganz nebenbei erhöht sich dadurch der Sauerstoffgehalt im Körper und der Tränenfluss wird angeregt. Der positive Effekt für unsere Augen zeigt sich unmittelbar: Sie sind wieder besser befeuchtet und gleichzeitig auch gereinigt.
Immer wieder gerne bei uns praktiziert: Einfach mal aufstehen und richtig durchstrecken – gerne verbinden wir das mit einem kräftigen Gähnen. Das tut nicht nur den Augen, sondern auch dem Rücken gut!